perjantai 30. kesäkuuta 2017

Michelle in Arte Giani

°
Check the summer art in Frankfurt.
Part one.


Michelle's work has fascinated me for a long time.
Got a bit carried away again,
check my detail snapshots here.












And be amazed of the colours and the size of this one!

Ausstellung läuft bis 26. Juli, es lohnt sich hinzugehen. 


Congrats Michelle, the press likes your work as well:

Furchtlos gut aussehen
Neue Arbeiten von Michelle Concepción 
in der Frankfurter Galerie Arte Giani

Da kann man durchaus ins Grübeln kommen. Denn was ist 
schon logisch an der Malerei? Im Allgemeinen und im hier vorliegenden Fall, 
in den ganz und gar abstrakten Kompositionen der „Logical Paintings“, 
mit denen Michelle Concepción sich nun in der Frankfurter Galerie 
Arte Giani vorstellt?

Sicher, man mag sich vor den Bildern der 1970 geborenen Künstlerin
 schon immer an mikroskopisch kleine und makrokosmische Erscheinungen
 erinnert fühlen, an zellulare Organismen ebenso wie an planere Oberflächen
 und Systeme. Angesichts der „Clusters“ oder auch „Between the Lines“ 
überschriebenen Arbeiten aus diesem Jahr scheint es denn auch offenkundig, 
dass Concepcións künstlerisches Interesse mehr denn je den unendlich 
kleinen Bausteinen des Lebens gehört und den ungelösten Rätseln
 unseres Universums gilt. Logisch aber, wie die Künstlerin, 
wird man die aktuellen Acrylbilder, die furchtlos den schmalen Grat 
zum Dekorativen austesten, kaum nennen.

Denkt man zurück an die konzentrierten, auf Papier entstandenen „Pearls“,
 mit denen sich die zunächst in Chicago und anschließend an der Offenbacher 
Hochschule für Gestaltung ausgebildete Malerin vor drei Jahren 
in den Galerieräumen an der Taunusanlage vorstellte, erinnert man sich
 darüber hinaus auch an Concepcións „Linear Series“ oder die „Fades“ 
vor einigen Jahren, erschließt sich der seltsam anmutende Titel der Schau 
dem Betrachter dann allerdings doch noch fast wie von selbst.

Leinwände wie „Night Painting“ knüpfen an die grafischen Strukturen der 
„Linear Series“ an; die hier und dort zu beobachtenden, blasenförmigen, 
nass in nass gemalten Farbräume greifen sichtlich auf die „Fades“ zurück. 
Anders als bisher jedoch führt Concepción die widerstreitenden Prinzipien 
nun vor meist monochromem Hintergrund zusammen. Das mag man eine 
nachvollziehbare, durchaus konsequente und für die Künstlerin in der Tat 
logisch anmutende Entwicklung nennen. Wo es glückt, führen die Kompositionen 
durchaus auf bislang unerforschtes, ganz und gar malerisches Terrain. 
Wo bei aller Virtuosität die Konzentration verlorengeht, wird es schon mal heikel. 
Mit einem Mal sehen diese Bilder einfach bloß gut aus. 

FAS 18.6.2017 - Christoph Schütte

Verlängert bis 26. Juli!!!

Die Ausstellung in der Frankfurter Galerie Arte Giani, Taunusanlage 18, 
ist bis zum 30. Juni zu sehen und montags von 12 bis 18 Uhr 
sowie dienstags bis freitags von 10 bis 18 Uhr geöffnet.




Ei kommentteja: